Beschaffungslogistik

//Beschaffungslogistik

autoteile_1Die Beschaffungslogistik ist ein logistisches Subsystem, welches als Bindeglied zwischen Produktion und Beschaffungsmarkt fungiert. Zu den Aufgaben der Beschaffungslogistik gehört das physische Bereitstellen von Gütern, zum Beispiel Betriebsstoffe, Kaufteile, Handelsware, Halbfertigprodukte und mehr, die sich am örtlichen, zeitlichen und mengenmäßigen Bedarf in Bezug auf die Leistungprozesse orientieren. Die Beschaffungslogistik muss von Einkauf und Beschaffung abgegrenzt werden. Die Bezeichnung Just in Sequence oder abgekürzt JIS wird für ein Konzept verwendet, das der Beschaffungslogistik entstammt. Wird Ware nach dem JIS Verfahren bereitgestellt, muss der Zulieferer dafür sorgen, dass alle erforderlichen Module in der benötigten Menge geliefert werden. Auch die Reihenfolge der benötigten Produkte muss hierbei stimmen.

Das Verfahren der Beschaffungslogistik

Rangierbahnhof in Maschen - HamburgDer Just in Sequence Produktion liegt der Fertigungsakt zugrunde. Diese Form der Beschaffungslogistik wird nur durch eine gute Transportplanung möglich. Dazu gehört die Geringhaltung von Bestands- und Transportkosten. Die Reduzierung dieser Kosten kann zum Beispiel durch die Bestimmung von optimalen Liefergrößen oder Berechnungen der richtigen Zykluslängen erzielt werden. Damit die Beschaffung reibungslos nach dem Prinzip JIS funktioniert, muss ein elektronischer Datenaustausch zwischen Zulieferer und Abnehmer erfolgen. Zu den charakteristischen Einsatzgebieten des JIS gehört die Automobilindustrie. Es gibt außerdem verschiedene Varianten an Modulen müssen dabei zum Beispiels nicht nur zeitlich passend, sondern auch in der richtigen Position und Sequenz angeliefert werden. So ist es möglich, diese an die vorhandene Produktion weiterzureichen und zu verarbeiten. Der Vorteil der Beschaffungslogistik in diese Form ist die Reduzierung der Bestandskosten, denn ein Lagerplatz wird nicht mehr benötigt. Zu den Nachteilen dieser Beschaffungslogistik gehören auf der einen Seite der hohe Kommunikationsaufwand, denn die Kommunikation zwischen Lieferant und Abnehmer erfordert das permanente Austauschen von Protokollen, die den aktuellen Produktionsstand dokumentieren, da andernfalls eine Falschlieferung zu aufwendigen Nacharbeiten führen könnte. Auf der anderen Seite gibt es Gefahren wie Sturmschäden, Schnee und weiteres, die den reibungslosen Ablauf der Produktion stören könnten. Probleme auf der Fahrstrecke, beispielsweise Umleitungen oder Unfälle, führen zu einer Zeitverzögerung, die den rechtzeitigen Beginn der Produktion verhindern könnte. Auch ein Produktionsstillstand könnte daraus resultieren.

Die Zukunft der Logistikbranche

Auch zukünftig steht die Logistikbranche vor positiven Entwicklungen, andererseits aber auch vor großen Herausforderungen. Der Transport verschiedenster Waren weltweit wächst bereits seit Jahren stetig an. Die Zahlen rund um Waren, Umsatz und Beschäftigte in der Logistikbranche explodieren. Das können auch die Schuldenkrise oder das Dilemma mit dem Euro nicht verhindern. In den vergangenen Jahren hat sich bereits eine Tendenz abgezeichnet, denn 200.000 neue Stellen jährlich und fünf Prozent Branchenwachstum zeigen, dass die Zukunft der Logistikbranche boomt.

2017-06-19T07:32:48+00:00

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Datenschutzerklaerung 2018/
Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen